...auf der Suche nach der Tigerente

...über alle Spots der Welt
Benutzeravatar
Drachenzuechter
Benutzer
Beiträge: 550
Registriert: Do 23. Sep 2010, 13:18
Wohnort: Buenos Eisig
Kontaktdaten:

Re: ...auf der Suche nach der Tigerente

Beitrag von Drachenzuechter » Mi 12. Feb 2020, 05:24

08.02.-10.02.20 von Punta Duarte nach Chitre

08.02.:
Heute steht die Weiterfahrt nach Chitre auf die windige Ostseite der Azuero Halbinsel an – eigentlich wollten wir direkt nach Pedasi,
aber da das Hotel dort nur für 2 Nächte und nicht für 4 wie geplant frei war, legen wir noch einen Zwischenstop in Chitre ein.
Vor der Abfahrt in Punta Duarte gibt es zum Abschied beim Frühstück sogar noch einen Tucan zu sehen – Toll!

Die knapp 250 km schaffen wir diesmal tatsächlich in 4,5 Stunden – davon gingen fast 2 h für die 68 km von Punta Duarte bis zur Panamericana drauf,
aber das kannten wir ja nun schon.
FELA9873_k.JPG
FELA9873_k.JPG (125.36 KiB) 7697 mal betrachtet
FELA9877_k.JPG
FELA9877_k.JPG (88.15 KiB) 7697 mal betrachtet
FELA9880_k.JPG
FELA9880_k.JPG (70.48 KiB) 7697 mal betrachtet
IMG_2886_k.JPG
Einer der größeren Obststände an der Panamericana
IMG_2886_k.JPG (150.96 KiB) 7697 mal betrachtet
IMG_2887_k.JPG
IMG_2887_k.JPG (100.16 KiB) 7697 mal betrachtet
Diese Kleinbusse fahren selbst noch in die entlegensten Winkel Panamas - das Bussystem ist einfach: Die Fahrtstrecke steht immer auf dem Bus selbst.
Zu Fahrpreisen können wir nichts sagen, da wir ja mit dem eigenen Auto unterwegs sind.
(Wäre vielleicht auch mal ein Modell für D - statt Strecken einzustellen, weil sich große Busse für 5 Fahrgäste nicht lohnen)

Chitre:
Welcome to the windy side of Azuero oder Welcome to the kite side of life!
Laut windy.com weht hier fast jeden Tag Wind mit bis zu 20 kts. – allerdings nur, wenn die Windrichtung stimmt und bei NO liegt.
Sobald der Wind in Punta Chame auf N dreht, zieht es hier oben nicht mehr richtig rein.
Diesmal ist aber Wind, was gegen die fast windlose Westseite einfach nur angenehm ist.
Die manchmal doch ziemlich bratende Mittagshitze lässt sich mit der warmen Brise angenehm aushalten. Wir beschliessen,
für morgen mal die Strände der Umgebung zu erkunden.

Spotsuche:
Wir fangen mal mit dem nächstgelegenen Strand an:
Kitetechnisch absolute Fehlanzeige – das Wasser steht bis zur Mauer der öffentlichen Strandbar.
Es ist gerade Flut bzw. auflaufendes Wasser und Vollmond, so daß das Niedrigwasser sicher 2-3 Meter tiefer ausfällt.
Die Bucht sieht zwar ganz gut aus, allerdings können wir uns vorstellen, daß es bei Niedrigwasser eine einzige Morastpiste gibt,
bis man irgendwo vorne vielleicht kiten könnte. Ausserdem stehen einige Bäume mitten im Gelände.
IMG_2891_k.JPG
IMG_2891_k.JPG (60.6 KiB) 7697 mal betrachtet
IMG_20200208_165313_6_k.JPG
IMG_20200208_165313_6_k.JPG (63.02 KiB) 7697 mal betrachtet
Also abhaken und weiter zur nächsten Playa. Hier sieht es zum kiten tatsächlich ganz gut aus:
IMG_2901_k.JPG
IMG_2901_k.JPG (45.7 KiB) 7697 mal betrachtet
IMG_2939_k.JPG
IMG_2939_k.JPG (43.53 KiB) 7697 mal betrachtet
Ein mehrere Kilometer langer Sandstrand mit ausreichend Platz zum Aufbauen – allerdings muss man die Tidenzeiten im Auge behalten.
Bis ca. 1 h vor Höchststand bleibt noch ein schmaler Streifen zum Landen und Abbauen, danach wird´s tricky bis unmöglich.
Aufgrund der hohen Tiden muss man zudem damit rechnen, daß bei ablaufend Wasser und evtl. Boardverlust draggen nicht unbedingt erfolgreich ist.

Ideal ist also die Zeit zwischen Beginn der Flut und 1 h vor Höchststand. Ansonsten ist es sicher nicht verkehrt, sich mal mit den Fahrern
der Fischerboote zu unterhalten, damit die einem im Notfall helfen können.
Heute können wir leider nicht mehr kiten, da die Spotsuche bis 17.00 Uhr gedauert hat und es ja schon um 18.00 Uhr dunkel wird.

Nächster Tag 9.2.20:
Es hat die ganze Nacht durchgeweht und auch zum Frühstück weht schon ein schöner Wind.
Wir brechen also zum neu entdeckten Spot auf. Da Sonntag ist und da natürlich auch einige Badegäste da sind, gibt es auch tatsächlich eine
Rescue/Rescate, die aus zwei sehr netten Jungs besteht.

Als ordentlicher Kiter geht man da natürlich erstmal hin und erkundigt sich nach dem Spot bzw. irgendwelchen Gefahren, Strömungen,
Steinen im Wasser, Stachelrochen, Quallen etc.. Die beiden winken gleich ab: Alles safe, todo bién, no peligro.

Dann fragen wir noch anstandshalber (der Strand ist bis auf vielleicht 8 Badegäste noch völlig leer), ob man denn hier kiten darf.
Reaktion: ????? - …….????? :dk:

Wir erklären auf spanisch, was kiten ist, erkennen aber an den Gesichtern, daß die beiden sowas noch nie gesehen haben.
Also kann´s natürlich auch nicht verboten sein, was uns schon mal freut :mrgreen:

Der Wind, der hier reinzieht, ist idR wie in Punta Chame, nur daß er sich bei seinem Weg über´s Meer nochmal etwas verstärken kann
– solange die Windrichtung stimmt.

Von Punta Chame wissen wir aber bereits, daß es das sogenannte „Mittagsloch“ gibt, das zwar keiner so richtig erklären kann,
das es aber selbst an guten Windtagen fast immer gibt.
Von daher beunruhigt uns der schwächelnde Wind erstmal nicht weiter – es ist gerade Niedrigwasser, also kein Grund zur Eile
(ausser, daß wir normalerweise die Mittagssonne vermeiden und uns lieber im Schatten aufhalten, als am Strand auf Wind zu warten) .

Nach ca. 1 h warten, geht dann auch wieder der Wind los. Zwar keine 20 kts wie erwartet, aber für den 13er reichts.
Ein paar kleine Wellchen gab´s auch und noch mehr hat uns gefreut, daß wir wirklich die einzigen Kiter an diesem schönen Spot waren.
IMG_2914_k.JPG
IMG_2914_k.JPG (43.74 KiB) 7697 mal betrachtet
IMG_2935_k.JPG
IMG_2935_k.JPG (69.64 KiB) 7697 mal betrachtet
Die restlichen Strandbesucher hatten dadurch beste Unterhaltung und wie zu erwarten war, kam einer der „Rescate“-Guys nach dem Anlanden
gleich zu uns und hat gefragt, ob das schwer zu lernen ist und wo er kiten lernen könnte.
IMG_2937_k.JPG
IMG_2937_k.JPG (71.76 KiB) 7697 mal betrachtet
(An dieser Stelle mal ein kleiner Exkurs zum Thema Spanisch und Panamá-Spanisch:
Abgesehen davon, daß es doch einige Worte gibt, die in Panamá vollkommen anders sind, als im „Castellano“, reden die Leute hier auf den Dörfern
auch noch ziemlich schnell und verschlucken die Hälfte der Silben. Also so ähnlich wie „andalou“ in Spanien, nur daß sie hier nicht Buchstaben,
sondern halbe Wörter auslassen und dementsprechend schwer zu verstehen sind.
IMG_2955_k.JPG
Rescue mit Einhorn und Höchststand
IMG_2955_k.JPG (54.26 KiB) 7697 mal betrachtet
Dafür sind sie hier so was von nett, aufgeschlossen und geduldig, daß man sich am Ende dann doch irgendwie versteht.
Wer hier allerdings spanisch lernen will, wird es schwer haben.)

Nach dieser schönen Kitesession haben wir es sogar noch geschafft, rechtzeitig abzubauen.
IMG_2943_k.JPG
Bei Höchststand ist dieser letzte Bereich dann auch weg...
IMG_2943_k.JPG (96.52 KiB) 7697 mal betrachtet
Nach einem Kaltgetränk in der – wir nennen sie jetzt einfach mal so – „öffentlichen Bar“ gab es noch besten Fisch in einer nahegelegenen Fonda.
IMG_2972_k.JPG
IMG_2972_k.JPG (116.31 KiB) 7697 mal betrachtet
IMG_2969_k.JPG
IMG_2969_k.JPG (128.33 KiB) 7697 mal betrachtet
IMG_2965_k.JPG
IMG_2965_k.JPG (141.71 KiB) 7697 mal betrachtet
• Öffentliche Bar: Gibt es so gut wie in jedem Dorf und ist meist ein ziemlich schmuckloser Betonbau mit einem riesigen Aufenthalts- und Schattenbereich und einer kleinen Bar, an der die Getränke in etwa nur halb so viel kosten, wie in Restaurants, Touri-Bars oder sonstigen Gastro-Einrichtungen. Hier halten sich am Wochenende viele einheimische Familien auf.
• Fonda: Ist in der Regel eine kleine Küche mit einem sehr überschaubaren Essensangebot.
Das, was es gibt, ist meistens dafür frisch, gut zubereitet und relativ günstig.
Ein Vergleich mit einer deutschen Pommes-Bude trifft es nicht wirklich – eher müsste man sich vorstellen, daß jemand in seinem Privathaus an der Landstraße einfach jeden Tag ein paar Gerichte anbietet und für die Gäste mal eben 3-4 Tische hinstellt.
Für uns jedenfalls eine prima Gelegenheit, für kleines Geld gutes einheimisches Essen zu bekommen.
...entweder bissig oder mit "Blümchen" - JN Wildthing oder Prima Donna mit 135er Dynamit

"una sonrisa no te cuesta nada, pero vale mucho..." ;-)

Benutzeravatar
Patze77
Benutzer
Beiträge: 269
Registriert: Mi 5. Jan 2011, 21:47
Wohnort: Kleve

Re: ...auf der Suche nach der Tigerente

Beitrag von Patze77 » Mi 12. Feb 2020, 08:58

Das sieht alles total gut aus, wünschen weiter schöne Tage und passt auf Euch auf.
:palm: :palm: :s:-): :s:-): :s:-):

Benutzeravatar
Drachenzuechter
Benutzer
Beiträge: 550
Registriert: Do 23. Sep 2010, 13:18
Wohnort: Buenos Eisig
Kontaktdaten:

Re: ...auf der Suche nach der Tigerente

Beitrag von Drachenzuechter » Sa 22. Feb 2020, 22:38

Wir sind jetzt -leider - schon wieder eine Woche zurück :cry:
aber die letzten beiden Etappen wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten:

10.02.2020 Weiterfahrt nach Pedasí – Casa Lajagua

Nach Pedasí fahren wir erfreulicherweise nur noch 1 h und sind dementsprechend schon früh in der gebuchten Unterkunft Casa Lajagua,
die von Craig geführt wird, der auch Kiter ist und uns gleich mit ein paar Spotinfos versorgt.

Das Hotel ist einfach nur chillig-schön, ein perfekter Platz zum Entspannen – so wie überhaupt der ganze Ort Pedasí.
FELA9882_k.JPG
FELA9882_k.JPG (101.72 KiB) 7547 mal betrachtet
FELA9970_k.JPG
FELA9970_k.JPG (127.74 KiB) 7547 mal betrachtet
FELA9971_k.JPG
FELA9971_k.JPG (112.84 KiB) 7547 mal betrachtet
IMG_3049_K.JPG
IMG_3049_K.JPG (83.34 KiB) 7547 mal betrachtet
Eigentlich ist hier nicht viel los, mit Ausnahme der Touris, die wegen der Boots- und Schnorchelausflüge zur nahegelegenen Isla Iguana kommen.
Da wir schon Schnorchelausflüge hatten, sparen wir uns das diesmal und erkunden lieber den Kitespot und den Ort.
Es gibt zwar mehrere Strände hier in der Gegend, aber laut der Info von Craig eignet sich nur die Playa El Arenal wirklich zum Kiten.
Da wieder mal mittags kein Wind ist, fahren wir einfach mal so hin.

Ein – bei Ebbe – wirklich langer und tiefer Sandstrand, der reichlich Platz zum Aufbauen, Starten und Landen bietet.
Bei Flut bzw. bereits ca. 1 h vor Höchststand bietet sich das gleiche Bild wie in Chitre:
Der Strand verschwindet vollständig und wegen des steilen Ufers ist dann weder Aufbauen, noch Starten oder Landen möglich.
Wenn man hier die richtige Zeit und Wind zum Kiten erwischt, sollte man sich rechts vom Parkplatz und den Bootsanlegern orientieren.
Auf der anderen Seite sieht es zwar auch entspannt aus, allerdings gibt es hier laut Craig einige Gefahren wie Taue, Netze und Steine im Wasser,
was man als Kiter nun wirklich nicht braucht.
FELA9892_k.JPG
FELA9892_k.JPG (58.62 KiB) 7547 mal betrachtet
FELA9897_k.JPG
FELA9897_k.JPG (27.31 KiB) 7547 mal betrachtet
IMG_2984_K.JPG
IMG_2984_K.JPG (55.86 KiB) 7547 mal betrachtet
Bei Windstärken ab 18-20 kts. bauen sich hier ziemliche Wellen auf, die dann auch anspruchsvoll zu fahren sind.
Können wir uns vorstellen, denn die Wellen, die hier bei Flut ohne Wind reinkommen, haben schon ordentlich Kraft.
Sicher sind hier Windstärken zwischen 12-18 kts der beste Spaßfaktor.
Mangels Wind nutzen wir den Strand und die Wellen zum Schwimmen und erkunden danach noch den Ort.

Pedasí ist ein unglaublich buntes und schönes Dörfchen. Es gibt ein paar Geschäfte, Tankstelle, einen Supermarkt,
für so einen kleinen Ort sogar ziemlich viele Restaurants und Bars und ein paar Hotels und Hostals. Die Menschen sind
– wie überall – einfach nur entspannt und nett. Macht Spaß, hier zu sein, muss aber auch nicht länger als 2 Tage sein.
FELA9925_k.JPG
FELA9925_k.JPG (67.96 KiB) 7547 mal betrachtet
FELA9936_k.JPG
FELA9936_k.JPG (88.54 KiB) 7547 mal betrachtet
FELA9954_K.JPG
FELA9954_K.JPG (72.69 KiB) 7547 mal betrachtet
IMG_3000_K.JPG
IMG_3000_K.JPG (107.48 KiB) 7547 mal betrachtet
IMG_3013_K.JPG
IMG_3013_K.JPG (101.75 KiB) 7547 mal betrachtet
IMG_3025_K.JPG
IMG_3025_K.JPG (128.18 KiB) 7547 mal betrachtet


Playa Venao, 11.02.2020


Heute wollen wir uns den bei Surfern sehr bekannten und beliebten Playa Venao im Süden von Azuero mal ansehen.
Es sind von Pedasí aus nur schlappe 34 km bis dahin, für die man allerdings – man ahnt es schon – (ausgeprochen staubige) 45 min. braucht.
Der „Ort“ hier unten ist wirklich überschaubar – ausser diversen Hotels, Hostels, Bars, dem ein oder anderen Surf- oder Souvenirshop gibt es hier nichts,
dafür ist die Bucht mit dem langen Strand und den schönen Wellen tatsächlich was Besonderes.

Anscheinend sind hier überwiegend europäische und amerikanische Surftouris unterwegs.
In den paar Stunden, die wir hier verbracht haben, hörten wir jedenfalls mehr Deutsch und Englisch, als auf der ganzen vorherigen Reise zusammen ;-).
Wir suchen uns eine chillige Bar und sehen eine Weile den Surfern zu.

Die Wellen hier laufen wirklich unglaublich sauber und lang – wenn hier nicht ablandiger Wind wehen würde, hätten wir sofort die Kites aufgebaut.
Wenn man ein paar Tage hier verbringen will, lohnt es sicher, einen Surfkurs zu machen bzw. ein Surfbrett zu leihen und es so zu probieren.
FELA9916_k.JPG
FELA9916_k.JPG (74.45 KiB) 7547 mal betrachtet
FELA9920_k.JPG
FELA9920_k.JPG (62.67 KiB) 7547 mal betrachtet
FELA9923_k.JPG
FELA9923_k.JPG (65.17 KiB) 7547 mal betrachtet
Bessere Lernbedingungen können wir uns jedenfalls fast schon nicht mehr vorstellen.
...entweder bissig oder mit "Blümchen" - JN Wildthing oder Prima Donna mit 135er Dynamit

"una sonrisa no te cuesta nada, pero vale mucho..." ;-)

Benutzeravatar
Drachenzuechter
Benutzer
Beiträge: 550
Registriert: Do 23. Sep 2010, 13:18
Wohnort: Buenos Eisig
Kontaktdaten:

Re: ...auf der Suche nach der Tigerente

Beitrag von Drachenzuechter » Sa 22. Feb 2020, 23:46

Letzte Etappe: Pedasí – Punta Chame

12.02.-14.02.20


Heute geht´s wieder nach Punta Chame ins Máalaea Resort zum Kiten.
IMG_3060.JPG
IMG_3060.JPG (72.74 KiB) 7542 mal betrachtet
Was für ein motivierendes Motto über dem Eingang einer Dorfschule (auf dem Weg nach Punta Chame)
IMG_3062_k.JPG
"Du hast Werte/Talente - entdecke sie!"
IMG_3062_k.JPG (152.11 KiB) 7542 mal betrachtet
IMG_3071_k.JPG
IMG_3071_k.JPG (118.06 KiB) 7542 mal betrachtet
Bei Ankunft dort weht schon wieder ein feiner Wind, so daß wir nach dem Einchecken und einem Ankomm-Getränk gleich aufbauen und kiten gehen.
FELA0122_k.JPG
FELA0122_k.JPG (52.27 KiB) 7542 mal betrachtet
FELA0126_k.JPG
FELA0126_k.JPG (45.1 KiB) 7542 mal betrachtet
FELA0172_k.JPG
FELA0172_k.JPG (49.11 KiB) 7542 mal betrachtet
Am Spot treffen wir auch Gary, den Kanadier wieder, der uns schon beim letzten Mal mit ein paar Spottips versorgt hat.
Eine schöne Kite-Abendsession mit 13er (der leider irgendwann wegen Ventilschaden ausfällt) und 10er Primadonna.

Da man wegen der auflaufenden Flut sowieso nicht bis zum Sonnenuntergang kiten kann, bauen wir rechtzeitig ab,
um noch im hellen den Kite zu reparieren. (Natürlich vor der Terrasse unseres EG-Zimmers mit direktem Blick auf Meer uns Spot).
IMG_3081_k.JPG
Vom Bett aufs Brett...
IMG_3081_k.JPG (110.17 KiB) 7542 mal betrachtet
IMG_3086_K.JPG
...und umgekehrt.
IMG_3086_K.JPG (74.67 KiB) 7542 mal betrachtet
13.02.20

Wieder bester Wind für einen entspannten Kitetag mit 10er und 13er.
Nach dem Frühstück gehen wir diesmal bei Niedrigwasser bzw. ablaufendem Wasser raus. Gary hatte uns schon gewarnt,
bei ablaufendem Wasser und evtl. Boardverlust gar nicht erst mit Upwind-Draggen anzufangen, sondern gleich an Land zu draggen,
zur Punta zu laufen und von dort zum Board zu draggen, da man es aufgrund der starken Strömung sonst nicht schaffen kann.
Wir verlieren natürlich unsere Brettl nicht und müssen daher auch nicht draggen ;-).
FELA0174_k.JPG
FELA0174_k.JPG (43.31 KiB) 7542 mal betrachtet
FELA0264_k.JPG
FELA0264_k.JPG (49.46 KiB) 7542 mal betrachtet
Was wir allerdings noch nie gesehen haben:
Ein im Wasser treibender Kiter, der seinen Kite nicht mehr gestartet bekommt, treibt bei schräg auflandigem Wind aufgrund
der Strömung tatsächlich upwind den Strand HOCH!
Zum Glück hat´s ihn nicht um die Punta getrieben, denn ab da wäre der Wind ablandig und die Strömung unbestimmt.
Er schafft´s aber auf Grund der Topographie noch rechtzeitig wieder an Land. Als wir ihn später ansprechen, stellt sich raus,
daß er nicht mal gemerkt hat, daß er Upwind getrieben wurde. (**??**)
-aber nach eigenem Bekunden „alles im Griff“ hatte…

Da hier alles so entspannt ist, können wir zur Mittagspause im Schatten die Kites einfach am Strand lassen und essen, trinken und im Pool planschen.
FELA0095_k.JPG
Dieser Vogel heißt Pommespicker, glaube ich zumindest...
FELA0095_k.JPG (45.32 KiB) 7542 mal betrachtet
Später noch eine Nachmittagssession und einen entspannten letzten Abend am Meer!
FELA0362_k.JPG
FELA0362_k.JPG (58.81 KiB) 7542 mal betrachtet
FELA9987_k.JPG
FELA9987_k.JPG (52.77 KiB) 7542 mal betrachtet
14.2.20

Abreise nach Panama-City – packen usw.
Erfreulicherweise muss man erst um 12.00 auschecken (dieser ewig frühe Check-Out bis 10.00 ist anscheinend eine europäische Erfindung,
um die Urlauber unnötig zu stressen).
So können wir noch in der Sonne liegen, den Pool nutzen etc.
Wenn wir nicht die Sachen unbedingt trocken bekommen müssten, hätte man vor Abfahrt sogar noch mal kiten können.
Beim Testtrocknen von Trapezen und Westen am Vortag haben wir aber schon festgestellt, daß trotz Süßwasserspülung und in die Sonne legen der Sachen,
hier irgendwie nix richtig trocknet.
...entweder bissig oder mit "Blümchen" - JN Wildthing oder Prima Donna mit 135er Dynamit

"una sonrisa no te cuesta nada, pero vale mucho..." ;-)

Benutzeravatar
tako kichi
Benutzer
Beiträge: 45
Registriert: Di 9. Nov 2010, 19:34

Re: ...auf der Suche nach der Tigerente

Beitrag von tako kichi » So 10. Mai 2020, 12:02

Hallo ihr beiden,

sehr schöne Fotos und ein toller Bericht. Danke dafür.
Mit den reisen in andere Länder ist es ja für längere Zeit erst mal aus.
Mal schaun was da noch kommt.
Liebe Grüße und bleibt gesund.
Kitesurfing is not a matter of life or death - it´s much more than that!

Hänge an ner Sonic-Zicke und anderen Matten

Antworten